Löllbach im Internet
alles über die Ortsgemeinde Löllbach
   
 

Geschichte

Chronik der Gemeinde Löllbach

von Philipp Pitthan

8. FINSTERES MITTELALTER

Das Wesen der Leibeigenschaft ergibt sich daraus, dass jeder Einwohner als Arbeitswert hoch eingesetzt war. Keiner konnte darum das Herrschaftsgebiet verlassen. Heiraten waren genehmigungspflichtig. Außerhalb des Amtes Kyrburg zu heiraten, das ging nur durch Austausch anderer Hochzeiter, wenn sie dem Herrn genehm waren. Eine Freizügigkeit kannte man also keineswegs. Jeder ging in seinem Joch von Geburt bis Tod.
Bei Vergehen gegen die Vorschriften gab es in schweren Fällen das Verfahren vor dem Hochgericht des Grafen mit Urteilen über Hals und Kragen. Der Galgen auf der Heide bei Sien zeigte das an. Der Graf und 14 gewählte Schöffen, in leichteren Fällen 7, saßen zu Gericht. Kleine Vergehen ahndete das Ortsgericht unter dem Schultheisen, dem Schreiber und dem Büttel Polizeidiener). Es tagte an festbestimmten Gerichtstagen. Es gab Geldbußen, man sperrte den Verurteilten auch bei Wasser und Brot ins „Batzenkämmerchen“ ein. Man verhängte auch Strafen zur Beschämung: Es musste z. B. ein Brett, das wie eine Geige gestaltet war mit dem gestohlenen Gut (ein Bündel Heu oder Stroh) vom Verurteilten im Dorf umhergetragen werden. Oder es mussten so und so viel Stunden am Halseisen stehend zugebracht werden. Es gab aber auch Stockschläge, verabreicht vom Büttel. Frevel (Diebstahl), auf dem Felde verübt, wurde sehr hart bestraft. Wer einen „Markstein“ freventlich versetzte, wurde mitunter bis zum Gürtel eingegraben; mit einem scharfen Pflug, davor vier ungezäumte Tiere, wurde auf ihn zugepflügt. Wer dabei überstand, der hatte gebüßt.
Dass zu bestimmten Zeiten auch „Hexen“ gerichtet wurden, oft zu Tode kamen, davon erzählen die Gerichtsannalen der Wildgrafschaft Grumbach. Einmal war sogar eine ritterliche Frau in einen Hexenprozess verwickelt. Dabei waren Folter und Stockschläge, Einspannen der Füße „in den Stock“ (zwischen 2 Bretter, die zusammengespannt werden) bis zum Blutaustritt, keine Seltenheit. Damit sollte das Geständnis erzwungen werden. Meist führten die Prozeduren nach und nach zum Tode.

zurück | zum Inhaltsverzeichnis | weiter

 
© IT Service Studt 2002
www.it-studt.de

 

Info Termine Bilder Vereine Geschichte Gästebuch Impressum